Infomaterial

Broschüre bestellen

Medienschau

Urs Huber bei «Wir sind Klinik»

Palliaviva-Stiftungsratspräsident Urs Huber ist Onkologe und widmet sich seit über 40 Jahren Menschen mit Krebserkrankungen. Die Liebe zum Leben und zu seinen Mitmenschen ist sein Motor. Und trotz seiner dichten Agenda schafft er es, in der Freizeit auch noch Wein zu produzieren.

Wie Urs Huber lebt und denkt, erfährt man im Hirslanden-Podcast «Wir sind Klinik» bei Gastgeber Stefan Caamano.

Bewährungsprobe bestanden
Ausschnitt aus der Zürichsee-Zeitung.

Auch die Zürichsee-Zeitung berichtete über die erfolgreiche Kooperation des Spitals Männedorf, der lokalen Spitex und Palliaviva. Das Angebot wird nach der Pilotphase weitergeführt.

Hier den ganzen Artikel lesen.

Erfolgreiche Zusammenarbeit
Screenshot eines Internet-Eintrages von palliative zh+sh mit dem Foto des Spitals Männedorf.

Vor rund zwei Jahren haben das Spital Männedorf und Palliaviva ihre Zusammenarbeit verstärkt. Wir bilden zusammen mit der lokalen Spitex ein enges Netzwerk mit 24-Stunden-Erreichbarkeit in Notfällen: ein sinnvolles und zukunftsorientiertes Modell.

Hier geht’s zum Radio-Bericht (SRF 1) und hier zum Artikel von palliative zh+sh.

Interprofessionalität in Heimen

In diesem Artikel geht’s um die Zukunft der Pflegeheim-Medizin. Das Foto zeigt den interprofessionellen Idealfall in der palliativen Geriatrie: Heike Hess von Palliaviva (Mitte) befüllt eine Schmerzpumpe für die Bewohnerin einer Langzeitinstitution, flankiert von der Ärztin Annette Ciurea (rechts) und der betreuenden Pflegefachperson (links).

Artikel als PDF
Ilona Schmidt bei «Hallo Gesundheit»
Ilona Schmidt, Palliaviva, im Podcast der CSS über Palliative Care.

Palliative Care ist viel mehr als nur Begleitung am Lebensende: Palliaviva-Geschäftsleiterin Ilona Schmidt klärt im Podcast «Hallo Gesundheit» einige Vorurteile. Und sie erzählt, was den Alltag des Palliaviva-Teams ausmacht.

Die Audio-Episode ist hier auf der CSS-Seite zu finden (runterscrollen bis zum Podcast).

Über Fotos zu Palliative Care
Screenshot der Website von persoenlich.com

«Die Szenen vermitteln eine unrealistische Vorstellung vom Sterben», heisst es in diesem lesenswerten Artikel. Im Mittelpunkt stehen Fotos mit Sujets aus der palliativen Pflege. Die zitierte Studie ist zwar nicht brandneu – aber sie regt zum Nachdenken und Weiterentwickeln der Bildsprache an.

Den Artikel kann man hier lesen.

«Für ein Ende in Würde»

Die NZZ plädiert in diesem Leitartikel für eine bessere Finanzierung der Palliative Care in der Schweiz – insbesondere auch der mobilen, spezialisierten Palliative-Care-Dienste.
Diesen Appell unterstützt Palliaviva sehr. Da die Finanzierung unserer Arbeit heute nicht vollständig gedeckt ist, sind wir auf Spenden angewiesen.

Artikel als PDF
Ilona Schmidt bei «Hanbekks trifft ...»
Ilona Schmidt, Geschäftsleiterin von Palliaviva, sitzt vor dem Bildschirm, im Gespräch mit Podcasterin Hanbekks.

Was ist Palliative Care? Was ist das Besondere an Palliaviva? Und warum lohnt sich das persönliche Engagement für die spezialisierte Palliative Care? Fragen wie diese beantwortet Palliaviva-Geschäftsleiterin Ilona Schmidt im Podcast «Hanbekks trifft …».
Ein angeregtes Gespräch übers Leben und übers Kranksein, das Mut macht und intelligente Unterhaltung bietet.

«Hanbekks trifft … Ilona Schmidt»

Unterwegs mit Palliaviva

An diesem Tag hat Palliaviva-Mitarbeiterin Jeannette Eggimann keine Zeit zum Mittagessen. Sie isst Gurke und Rüebli im Auto. palliative zh+sh hat die spezialisierte Pflegefachfrau einen Tag lang begleitet. Vom Morgen bis am Abend besucht sie schwerkranke Patientinnen und Patienten zu Hause und koordiniert auch einen Notfalleinsatz. Dazwischen nimmt sie Rücksprache mit anderen Teammitgliedern.

Die ganze Reportage gibt es hier zu lesen.

Palliative Care im Pflegeheim

«Wenn wir jemanden zu Hause betreuen, der dann plötzlich ins Heim muss, gibt es einen Bruch», sagt unsere Geschäftsleiterin Ilona Schmidt in der NZZ. Im Artikel geht es um die lückenhafte Finanzierung der Palliative Care in Pflegeheimen.

Hier geht’s zum Text (Abo).

Was zählt am Lebensende?

Der langjährige Palliativmediziner Steffen Eychmüller hat schon viele Menschen beim Sterben begleitet. Er sagt im Interview, was die Menschen vor dem Tod beschäftigt und was sie bereuen.

Hier geht’s zum ganzen Artikel.

«Persönlich»

Palliaviva-Geschäftsleiterin Ilona Schmidt war zu Gast in der Sendung «Persönlich» bei Radio SRF 1. Sie gab Einblick in ihren Alltag und in ihre Biografie. Mit ihr begrüsste Gastgeber Dani Fohrler den musikalischen Geschichtenerzähler Roman Riklin.

Hier geht’s zur Sendung.

Das zerbrechliche Gleichgewicht

Immer mehr Menschen leben trotz fortgeschrittener Demenz in den eigenen vier Wänden, so auch Albert Weber*. Das verdankt er vor allem seiner Ehefrau, die früh ein Betreuungs- und Pflegenetz aufgebaut hat. Seit Kurzem ist neben der Spitex auch ein spezialisiertes mobiles Pallilative-Care-Team dabei. […]

Artikel als PDF
Schmerztherapie

Ilona Schmidt ist Geschäftsleiterin von Palliaviva in Zürich. Von den Zuwendungen der Hatt-Bucher-Stiftung profitieren zahlreiche schwerstkranke Menschen. Vor acht Jahren übernahm die erfahrene Pflegefachfrau […]

Artikel als PDF
Palliativverein hört auf, Zürcher Stiftung übernimmt

Der seit 2008 aktive Verein Palliative Care Winterthur-Andelfingen löst sich auf. Palliativpflege ist immer dort nötig, wo Menschen mit unheilbaren oder tödlichen Erkrankungen konfrontiert sind. […]

Artikel als PDF
Von der ambulanten Sorge für alte, schwerkranke Frauen und ...

… Männer, die nicht in einer speziell palliativen Situation sind.
Von Heike Hess
Folgender Text entspricht meinen persönlichen Erfahrungen, während ich Koordinatorin eines SAPV-Teams war. […]

Artikel als PDF
Herr Steinmanns letzter Wunsch

Der unheilbar kranke William Steinmann aus Stäfa möchte möglichst wenig Zeit im Spital verbringen. Ein spezielles Pflegemodell ermöglicht es ihm, zu Hause zu bleiben – und sorgt für turbulente Tage.

Artikel als PDF
Für ein Leben und Sterben in Würde

Der Wunsch vieler Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, ist es, den letzten Weg zu Hause zu gehen. Das stellt die Patienten sowie Angehörigen oft vor Herausforderungen. Die Stiftung Palliaviva hilft ihnen dabei, diese schwere Zeit zu meistern.

«The End - My Friend?»

Nicht nur ältere, sondern auch jüngere Menschen sollen sich Gedanken über Palliative Care, das Sterben und den Tod machen: Dieses Ziel verfolgt die Ausstellung «The End – My Friend? Umsorgt in den Tod» im Friedhof Forum der Stadt Zürich. palliacura fördert das gleichnamige Buch, das Themen der Ausstellung aufgreift und vertieft.

Hier gehts zum ganzen Artikel.

Begleitung am Lebensende

Menschen am Lebensende sollen besser versorgt sein. Das fordert die ständerätliche Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit mit einer Motion. Hannelore Karst erzählt, wie wertvoll die Palliative Care für ihren Mann war. […]

Hier gehts zum ganzen Artikel.

Wenn der Plan aufgeht

Das spezialisierte Palliative-Care-Team Palliaviva unterstützt unheilbar kranke Menschen zu Hause, bis zu ihrem Ende.

Regula Frei Geiger sitzt auf ihrem Sofa und streichelt den stattlichen Kater neben sich. Die 65-Jährige leidet an einer fortgeschrittenen COPD.

Artikel als PDF
Hohe Corona Todeszahlen

Unsere Geschäftsleiterin Ilona Schmidt diskutierte in der Sendung «Talk Täglich» auf «Tele Züri».

Alle für eine

Damit eine schwerkranke Patientin wie Regula Frei Geiger selbstbestimmt in ihren eigenen
vier Wänden leben kann, ist ein gut geknüpftes Netz aus medizinischen Fachpersonen nötig. Die Hausarztpraxis spielt eine zentrale Rolle in diesem Geflecht. […]

Artikel als PDF
Thema Tod: Wir müssen reden

Wie sprechen wir über das Sterben – miteinander, mit unseren Kindern? «Wir Erwachsenen sind total verkorkst […]»

Tod

Youtuberin Nathi geht dem Tabuthema Tod nach und spricht auch über ihren eigenen Erfahrungen. […]

Les Intouchables

Wenn Worte nichts mehr haben ausrichten können, dann hat Pflegefachfrau Ankie van Es früher einer leidenden Patientin oder einem weinenden Angehörigen den Arm um die Schultern gelegt. […]

Hier gehts zum ganzen Text.

FOKUS Weltkrebstag - Palliative Care Die letzte Station
Der Tod – das letzte Tabu. Auf Einsatz mit der Palliativpflege
Ufem Bänkli mit Ilona Schmidt: «Wir können und wollen uns genug Zeit nehmen!»

https://www.coopzeitung.ch/freizeit/2021/palliative-care-306470/

Night Talk mit Ilona Schmidt: «Am besten bereitet man sich aufs Sterben vor, indem man lebt»
Wenn Gespräche den Weg zu mehr Lebensqualität ebnen

Heute ist Welthospiz- und Palliativtag. Dass palliative Pflege auch in den eigenen vier Wänden möglich ist, zeigt die Tätigkeit der Pflegefachfrau Evi Ketterer […]

Artikel als PDF
Interview mit Ilona Schmidt über unsere Kampagne «Kilometer spenden»
«Meine Angst ist kleiner geworden»

Schmerzen lindern, drängende Fragen beantworten, über das Sterben und den Tod sprechen: Für Sabrina Küng gehört das zum Arbeitsalltag. […]

Artikel als PDF
Für die einen ein Segen, für die anderen Sparpotenzial

Die Krankenkassen bezahlen den Spitex-Organisationen einen Teil des Pflegematerials nicht mehr. […]

Artikel als PDF
«Wir Hausärzte sind eigentlich alle Palliativmediziner»

Erich Villiger, Hausarzt in Ottenbach, hat sich fast ganz den unheilbaren und chronischen Kranheiten verschrieben. […]

Artikel als PDF
Wie Onko Plus mit dem Wunsch nach begleitetem Suizid umgeht

Als Organisation, die schwer und unheilbar kranke Menschen im Kanton Zürich pflegt, wird Onko Plus […]

Artikel als PDF
Lohfert-Preis 2017 für Patienten App

Hier spenden

Helfen Sie Menschen in ihrer letzten Lebensphase.

Nach oben
Feedback

Vielen Dank für Ihren Besuch

Erfahren Sie auch weiterhin von unseren Neuigkeiten. Jetzt Newsletter abonnieren: