Medien

Broschüre bestellen

Medienschau

Wenn Gespräche den Weg zu mehr Lebensqualität ebnen

Heute ist Welthospiz- und Palliativtag. Dass palliative Pflege auch in den eigenen vier Wänden möglich ist, zeigt die Tätigkeit der Pflegefachfrau Evi Ketterer […]

Artikel als PDF
«Meine Angst ist kleiner geworden»

Schmerzen lindern, drängende Fragen beantworten, über das Sterben und den Tod sprechen: Für Sabrina Küng gehört das zum Arbeitsalltag. […]

Artikel als PDF
Für die einen ein Segen, für die anderen Sparpotenzial

Die Krankenkassen bezahlen den Spitex-Organisationen einen Teil des Pflegematerials nicht mehr. […]

Artikel als PDF
«Wir Hausärzte sind eigentlich alle Palliativmediziner»

Erich Villiger, Hausarzt in Ottenbach, hat sich fast ganz den unheilbaren und chronischen Kranheiten verschrieben. […]

Artikel als PDF
Wie Onko Plus mit dem Wunsch nach begleitetem Suizid umgeht

Als Organisation, die schwer und unheilbar kranke Menschen im Kanton Zürich pflegt, wird Onko Plus […]

Artikel als PDF
Lohfert-Preis 2017 für Patienten App
Zunft St. Niklaus spendete für Krebskranke

Die Zunft St. Niklaus spendet jährlich Geld für eine soziale Einrichtung in Affoltern, Oerlikon oder Seebach. […]

Artikel als PDF
Ein Tag im Leben von Lea Furrer
Sterben ist kein Tabuthema

Gesprächscafé Statt schweigen oder jammern, spricht man mit unbekannten Menschen bei Kafee und Kuchen über Leben und Tod – das ist das weltweite Konzept des «Café mortel». So auch in Zürich. […]

Artikel als PDF
Sie nehmen Angst vor Schmerzen

Wer im Limmattal unheilbar krank ist, kann darauf zählen, von Spitex und Onko Plus intensiv betreut zu werden. […]

Artikel als PDF
«Eine gute Reise wünsche ich dir»

Statt schweigen oder jammern spricht man mit unbekannten Menschen bei Kaffee und Kuchen über Leben und Tod – das ist das Konzept des «Café mortel», das weltweit Fuss fasst. Ein Augenschein in Zürich. […]

Artikel als PDF
Palliative Care kommt in Gemeinden nur langsam voran

Die Art der Pflege von Patienten, die nur noch kurze Zeit zu leben haben, hängt von ihrem Wohnort ab. […]

Artikel als PDF
Spital prüft neues Angebot, um Schwerkranke daheim zu betreuen

Die Gemeinden müssen die ambulante Pflege Schwerkranker sichern. […]

Artikel als PDF
Das Spital nach Hause bringen

Mobile spezialisierte Palliativpflege ermöglicht Onkologiepatientinnen und -patienten, bis zuletzt daheim zu bleiben. […]

Artikel als PDF
Gemeinden im Bezirk regeln Sterbebegleitung vertraglich

Kommunen sollen ihren Einwohnern ambulante Palliative Care am Lebensende ermöglichen. […]

Artikel als PDF
Bezirk Dietikon gut versorgt

Wie Einwohner des Kantons Zürich am Lebensende betreut werden, hängt davon ab, wo sie wohnen. […]

Artikel als PDF
«Eine Art Brücke zur Palliativstation»

Onko Plus ist eine spezialisierte Palliative-Care-Spitex, die im ganzen Kanton Zürich t.tig ist, seit knapp einem Jahr auch im Spitex-Zentrum Obfelden. […]

«Onko Plus ist eine Art Brücke zur Palliativstation»

Pilotprojekt im Knonauer Amt weit fortgeschritten – Interview mit Verena Bieri und Roland Kunz […]

Artikel als PDF
Schwarz-Peter-Spiel auf dem Buckel von Schwerkranken und Sterbenden?

Im Kanton Zürich haben sich kürzlich alle mobilen Dienste, die spezialisierte Palliative Care anbieten, zum Verband SPaC zusammengeschlossen. […]

Artikel als PDF
«Onko Plus ist eine Art Brücke zur Palliativstation»

Onko Plus fasst in den Regionen Fuss. Als Pilotprojekt ist die Regionalisierung im Knonaueramt am Weitesten fortgeschritten. Onko-Plus-Mitarbeiter Olaf Schulz hat seit August 2015 ein Büro im Obfeldner Spitex-Zentrum. […]

Palliative Care – Teil 2

Viele Patienten wünschen sich nichts mehr, als zu Hause sterben zu dürfen. Dank der Unterstützung von Onko Plus ist dies in vielen Fällen möglich.

Palliative Care – Teil 1

Die Villa Sonnenberg in Affoltern bietet schwerkranken Patienten, bei welchen keine Heilung mehr möglich ist, eine umfassende medizinische und pflegerische Versorgung. Das Leiden soll gelindert und für die Patienten und Angehörigen eine würdige Umgebung geschaffen werden.

Zu Hause sterben statt im Spital

Palliative-Care-Dienste ermöglichen es schwerkranken Menschen, ihre letzte Lebensphase zu Hause zu verbringen. Sie sind vom Kanton erwünscht, doch ihre Finanzierung ist nicht gesichert. Im Bezirk Meilen ist der Dienst Onko Plus im Einsatz. […]

Blick auf die Lägern bis zum Lebensende

Die letzten Monate oder Wochen bis zum Tod möchten viele Schwerkranke zu Hause verbringen. Ein neu gegründeter Verband sorgt dafür, dass sich Wunsch und Wirklichkeit näherkommen. Dies zeigt ein Patientenbesuch mit Onko Plus, der Anlaufstelle im Unterland. […]

Hier spenden

Helfen Sie Menschen in ihrer letzten Lebensphase.

Nach oben